X
 
 
 
 
Fürst zu Hohenlohe

2012 Ex Flamis Orior - Fürst zu Hohenlohe Oehringen - Rotwein

Artikelnummer: 51375

Aktuell leider nicht lieferbar. 

E-Mail wenn lieferbar  Los!
Preis je l: 53,33 EURO
40,- EURO
(inkl. 19% MwSt., zzgl. Versandkosten)

Beschreibung
Eigenschaften

Weinbeschreibung Ex Flammis Orior, Fürst zu Hohenlohe Oehringen:

Cuvée aus Spätburgunder, Lemberger und Cabernet. Stilistisch sehr international. Flagschiff des Hauses. Intensiver, feiner Brombeerduft. Kräftiges, vollmundiges Aroma von roten Beeren, Kräutern und Holz. Geschliffenes Tannin. So präsentiert sich der Ex Flammis Orior vom Fürst zu Hohenlohe Oehringen.

  • harmoniert hervorragend mit Ente, Rind und Wild
  • der Ex Flammis Orior von Fürst zu Hohenlohe Oehringen sollte bei ca. 18 Grad getrunken und davor dekantiert werden!

Weingut:

Das Weingut Fürst zu Hohenlohe Oehringen befindet sich im Alleinbesitz der Lage Verrenberger Verrenberg. Durch den Neubau 2006 direkt in Verrenberg konnte die Arbeitsweise nochmals optimiert werden und die Qualität der Weine hat weiter gewonnen.

Seit 2008 ist die Lage Verrenberger Verrenberg BIO zertifiziert.

Mitglied

  • Details
    • Land: Deutschland
    • Region: Württemberg
    • Produzent: Fürst zu Hohenlohe
    • Weinsorte: Rotwein
    • Alkohol: 13,5 %
    • Geschmacksrichtung: trocken
    • Jahrgang: 2012
    • Füllmenge: 0,75 l
    • Lagerfähigkeit: bis 10 Jahre
    • Rebsorte: Lemberger, Cabernet Sauvignon, Spätburgunder
    • Speiseempfehlung: Ente, Rind, Wild
    • Trinktemperatur: ca. 18 Grad
    • Sonstiges: Wein wurde evt. mit eiweisshaltigen Schönungsmitteln bearbeitet
    • Zusatzstoffe: Sulfite
    • Abfüller: Fürst Hohenlohe Oehringen, Wiesenkelter 1, 74613 Öhringen

Das sagen andere Kunden zu 2012 Ex Flamis Orior - Fürst zu Hohenlohe Oehringen - Rotwein:


herausragend
Platon
02.12.2014
in herausragender Württemberger. Unter Weinkennern reiche ich dieses Tröpfchen gerne incognito und lasse sowohl Traube, als auch Anbaugebiet ′raten′. Dadurch hat sich schon der ein und der andere Franzosen-, Italiener-, oder Spanierverfechter auch Württember eingelassen.